Zum Inhalt springen

Die Aufbauorganisation

Der Zusammenhang zwischen

  • Geschäft,
  • Qualität,
  • Zielen und
  • Prozessen.

Ja, die Obigen sind völlig zusammengehörige Dinge, welche man nicht voneinander trennen sollte, außer für theoretische Strukturierung. Diese Dinge sind so miteinander verknüpft, dass man sie zusammengeschweißt betrachten muss.
Das Folgende ist nur ein kurzer Blick in die Organisation und es ist nur ein Framework.

Der wichtigste Punkt eines jeden Systems liegt in der Architektur.

(Natürlich müssen alle Elemente vorhanden sein, aber wenn diese falsch arrangiert sind, wird es recht skurril. Stellen Sie sich ein Haus vor, in dem es ganz tolle Fenster gibt, diese aber im Boden verbaut wurden.
Sie mögen jetzt argumentieren, dass ein jeder weiß das man die Fenster in die Wände einbringt, und zwar in die Wände wo auch Licht hereinkommt, wenn sie jedoch glauben, in einer Firma würde das nicht passieren, dann glauben Sie auch an den Weihnachtsmann.)

Die Architektur einer Organisation, oder eines Bauelementes ist eine Ableitung aus den Anforderungen an diese Organisation oder an das System.

Daher ist es in einer jeden Entwicklung, egal ob es sich jetzt um Organisations- oder Systementwicklung oder Software oder Mechanik Entwicklung handelt, das Zusammenspiel der Architekturelemente mit den Zielen (Absichten, Meilensteine, Anforderungen etc.) eine absolut zwingende Notwendigkeit.

Um nun herauszufinden, welche Elemente Sie benötigen, habe ich mir gedacht:

Schauen wir mal auf die Ingenieure, welche tausende von Jahren Zeit hatten, um ihre Aufbauorganisation zu entwickeln, und welche diese Strukturen exzessiv testen konnten und dabei heute noch immer auf dem Markt sind.

Welche Ingenieure sind das denn?

Es ist die Natur!

Ob sie auf Einzeller oder höhere Lebensformen schauen, die Architektur ist der Schlüssel. Das Grundprinzip ist aber überall gleich – es ist eine Zelle.

Davon gibt es nur ca. 300 unterschiedliche Typen

aber die daraus resultierenden Bauformen == Lebewesen sind Milliarden.

Und das Grundprinzip der Zelle bleibt gleich!

Auch wenn gerne in der Zwischenzeit über Teamstrukturen und Ähnliches erzählt wird, alle höheren Lebensformen, ich wiederhole alle! haben ein hierarchisches System, wo gezielte Aufgaben von entsprechend strukturierten Einheiten ausgeführt werden.

Selbst auf der Zellebene ist es in dem Fall der Kern der entscheidet was passiert.

D. h. , dass unabhängig von allen Dingen und Mitbestimmungsrechten, die Sie haben, es so etwas wie eine Gleichheit in der Natur nicht gibt! Diese funktionierende Sruktur sollte man sich einfach einmal anschauen:
Und dann macht man denselben Ansatz innerhalb der Organisation.

Ein jeder Ansatz, der hierarchisch Strukturen nicht implementiert, wird niemals zu einem höher entwickelten System führen.

Das gleiche ist natürlich genauso wahr für die entsprechenden Rechteverteilungen zu den entsprechenden untergeordneten Einheiten. (Wenn Sie ignorieren, was ihr Arm oder ihr Bein Ihnen als Rückmeldung gibt, so können Sie das für einen gewissen Zeitraum tun, aber sie können genauso sicher sein, dass sie innerhalb kürzester Zeit einen Ausfall der fehlerhaft bedienten Elemente bekommen. )

Jede einzelne Einheit ist selbstorganisierend, ist aber an die Firmenziele und Vorgaben gebunden.
Und wenn Sie als Führungskraft denken, dass Sie es besser wissen als die entsprechende Einheit, können Sie dasselbe auch noch mal mit ihrem Magen überprüfen.
Wenn Sie ihm falsche Dinge zu bringen, weil Sie es besser wissen oder weil Sie ignorieren was von ihrem Magen Ihnen mitgeteilt wird, wird folgendes passieren: Es mag sein, dass sie krank werden.
(Der Magen als unabhängige Einheit wird aufhören zu arbeiten oder nicht mehr so arbeiten wie gewünscht. )
Das wäre das erste Ergebnis. Die andere Möglichkeit ist das Sie brechen werden, wenn sie ihm falsche Dinge geben. Ebenso mögen Sie Geschwüre oder Krebs bekommen, wenn sSe ihn sehr schlecht bedienen. Schlechtes Behandeln von Mitarbeitern, oder von Organisationseinheiten wird die Firma krank machen. D. h. es wird ein Versagen in der Arbeit geben und damit die gesamte Firma in Gefahr bringen.

Ich wiederhole noch einmal die Wichtigkeit des Gesetzes vom Conway:
Seien Sie in Kommunikation, und denken Sie daran, dass Kommunikation keine Einbahnstraße ist!

Der einfachste Blick auf eine Firma,

eine Abteilung oder auch auf einen Menschen.
Es ist so trivial, dass es typischerweise völlig übersehen wird, aber technisch gesehen es gibt nicht viel mehr als die Basics.

Ein Bild, das Schild enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Es gibt, wenn Sie sich das in der Biologie anschauen, nicht wirklich mehr als diese drei Punkte. [1]

Informationen, Daten oder physikalische Objekte werden von einem System (Mensch, Organisation, Hardware, Software, Mechanik etc.)

  • empfangen
  • manipuliert, auch wenn es bloß eine Weiterleitung ist,
    und diese Objekte, egal ob sie verändert wurden oder nicht,
  • werden aus dem System wieder herausgeleitet.

Das ist alles, was ist grundlegend zu wissen gibt.

Das ist das, was einen Prozess elementar beschreibt.

Dieses grundlegende Konzept gilt für ihn eine jede Zelle, vom Einzeller bis hin zu Riesenorganismen, und wenn sie sich angucken wie viele Zellen in einem Lebewesen der Größenordnung Mensch untereinander kommunizieren und miteinander arbeiten, so wissen Sie, dass das ein paar Milliarden sind. Also signifikant größer als eine jede Firma die hier auf diesem Planeten existiert.
Wenn man dieses Grundprinzip, dass Sie in einem jeden Organismus finden können heranzieht, dann lassen Sie uns doch einfach mit der gleichen Struktur eine Firma aufsetzen.

Lassen Sie uns einfach herausfinden ob dieses einfache Grundprinzip komplett skalierend von einer One-Man-Show bis hin zu einer großen Organisation angewendet werden kann.

Wenn dem so ist, und ich sag Ihnen bereits jetzt das es so ist, dann hätten wir doch das grundlegende Prinzip, mit dem wir arbeiten können.

Von Neumann Architektur

Die von Neumann Architektur, welche auch als das Neumann Modell beschrieben wird, ist eine Computerarchitektur welche 1945 vom Mathematiker und Physiker John von Neumann und anderen entwickelt worden ist. Auch hier, das Bild kommt aus Wikipedia, sehen wir die Grundstruktur:

Eingang. Manipulation. Ausgang.

. Ein Bild, das Screenshot, Zeichnung enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Wie kann man eine einfache logische Struktur entwickeln?

Gehen wir noch mal zurück zu den Grundlagen. Ein Bild, das Schild enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Ich bin mir sicher, dass sie grundlegend an dem Bild nichts auszusetzen haben, aber mir sicherlich um die Ohren hauen werden, dass das ein viel zu einfacher Blickpunkt ist. Naja gut, wir sind auch noch nicht fertig, wir müssen als nächstes jetzt einfach hingehen und die Inputs und die Outputs definieren.

Das sieht dann ungefähr so aus.

Ein Bild, das Screenshot enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Innerhalb ihrer Firma müssen sich natürlich entscheiden, wie detailliert Sie etwas strukturieren wollen aber der einfachste Blick wäre jetzt ungefähr der folgende.

Und wie Sie sehen bleiben diese drei Dinge weiterhin bestehen.

Ein Bild, das Screenshot enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Der ein wenig detailliertere Ansatzpunkt

die Strukturierung und Organisierung einer Firma werden von vielen Faktoren beeinflusst.

Ein Bild, das Screenshot enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Wir müssen sicherstellen, dass die Ziele und die Unterprodukte und alle weiteren Dinge der Organisation in dieser Architektur sind, ohne dabei Widersprüche zu erzeugen. Was Sie bereits jetzt sehen können ist jedoch das eine jede dieser Einheiten auch wieder in die Bereich Eingang, Manipulation, Ausgang unterteilt werden kann.

Verwaltung

Der Bereich der Verwaltung kann natürlich wieder genauso in drei Teile aufgeteilt werden. Die folgende Darstellung ist ein Beispiel.

ALT_WIKI:MxGraph;W3tNeEdyYXBoIGZvcm1hdD0naW1hZ2UnIAoKbXhkYXRhOlBISnZiM1ErUEcxdlpHVnNQanh0ZUVkeVlYQm9UVzlrWld3Z1pIZzlJamd3T0NJZ1pIazlJalEzTVNJZ1ozSnBaRDBpTVNJZ1ozSnBaRk5wZW1VOUlqRXdJaUJuZFdsa1pYTTlJakVpSUhSdmIyeDBhWEJ6UFNJeElpQmpiMjV1WldOMFBTSXhJaUJoY25KdmQzTTlJakVpSUdadmJHUTlJakVpSUhCaFoyVTlJakVpSUhCaFoyVlRZMkZzWlQwaU1TSWdjR0ZuWlZkcFpIUm9QU0k0TWpZaUlIQmhaMlZJWldsbmFIUTlJakV4TmpraUlHSmhZMnRuY205MWJtUTlJaU5tWm1abVptWWlQanh5YjI5MFBqeHRlRU5sYkd3Z2FXUTlJakFpTHo0OGJYaERaV3hzSUdsa1BTSXhJaUJ3WVhKbGJuUTlJakFpTHo0OGJYaERaV3hzSUdsa1BTSTJJaUIyWVd4MVpUMGlJaUJ6ZEhsc1pUMGljMmhoY0dVOVpYaDBPMlJ2ZFdKc1pUMHhPM2RvYVhSbFUzQmhZMlU5ZDNKaGNEdG9kRzFzUFRFN0lpQjJaWEowWlhnOUlqRWlJSEJoY21WdWREMGlNU0krUEcxNFIyVnZiV1YwY25rZ2VEMGlOekFpSUhrOUlqRTJNQ0lnZDJsa2RHZzlJalF3TUNJZ2FHVnBaMmgwUFNJeE1qQWlJR0Z6UFNKblpXOXRaWFJ5ZVNJdlBqd3ZiWGhEWld4c1BqeHRlRU5sYkd3Z2FXUTlJaklpSUhaaGJIVmxQU0pGZUdWamRYUnBkbVVnSm1GdGNEdGhiWEE3SUZKbFozVnNZWFJ2Y25rZ1FXWm1ZV2x5Y3lac2REdGljaVpuZERzaUlITjBlV3hsUFNKemFHRndaVDFsZUhRN1pHOTFZbXhsUFRFN2NtOTFibVJsWkQweE8zZG9hWFJsVTNCaFkyVTlkM0poY0R0b2RHMXNQVEU3SWlCMlpYSjBaWGc5SWpFaUlIQmhjbVZ1ZEQwaU1TSStQRzE0UjJWdmJXVjBjbmtnZUQwaU9EQWlJSGs5SWpJeE1DSWdkMmxrZEdnOUlqRXlNQ0lnYUdWcFoyaDBQU0kyTUNJZ1lYTTlJbWRsYjIxbGRISjVJaTgrUEM5dGVFTmxiR3crUEcxNFEyVnNiQ0JwWkQwaU15SWdkbUZzZFdVOUlrWnBibUZ1WTJVZ0ptRnRjRHRoYlhBN0lFTnZiblJ5YjJ4c2FXNW5KbXgwTzJKeUptZDBPeUlnYzNSNWJHVTlJbk5vWVhCbFBXVjRkRHRrYjNWaWJHVTlNVHR5YjNWdVpHVmtQVEU3ZDJocGRHVlRjR0ZqWlQxM2NtRndPMmgwYld3OU1Uc2lJSFpsY25SbGVEMGlNU0lnY0dGeVpXNTBQU0l4SWo0OGJYaEhaVzl0WlhSeWVTQjRQU0l5TVRBaUlIazlJakl4TUNJZ2QybGtkR2c5SWpFeU1DSWdhR1ZwWjJoMFBTSTJNQ0lnWVhNOUltZGxiMjFsZEhKNUlpOCtQQzl0ZUVObGJHdytQRzE0UTJWc2JDQnBaRDBpTkNJZ2RtRnNkV1U5SWtOdmJXMTFibWxqWVhScGIyNGdKbUZ0Y0R0aGJYQTdJRWgxYldGdUlGSmxjM052ZFhKalpTWnNkRHRpY2labmREc2lJSE4wZVd4bFBTSnphR0Z3WlQxbGVIUTdaRzkxWW14bFBURTdjbTkxYm1SbFpEMHhPM2RvYVhSbFUzQmhZMlU5ZDNKaGNEdG9kRzFzUFRFN1ptbHNiRU52Ykc5eVBTTTVPVGs1UmtZN1ptOXVkRk4wZVd4bFBUTWlJSFpsY25SbGVEMGlNU0lnY0dGeVpXNTBQU0l4SWo0OGJYaEhaVzl0WlhSeWVTQjRQU0l6TkRBaUlIazlJakl3TUNJZ2QybGtkR2c5SWpFeU1DSWdhR1ZwWjJoMFBTSTJNQ0lnWVhNOUltZGxiMjFsZEhKNUlpOCtQQzl0ZUVObGJHdytQRzE0UTJWc2JDQnBaRDBpTnlJZ2RtRnNkV1U5SWtGa2JXbHVhWE4wY21GMGFXOXVJaUJ6ZEhsc1pUMGlkR1Y0ZER0b2RHMXNQVEU3YzNSeWIydGxRMjlzYjNJOWJtOXVaVHRtYVd4c1EyOXNiM0k5Ym05dVpUdGhiR2xuYmoxalpXNTBaWEk3ZG1WeWRHbGpZV3hCYkdsbmJqMXRhV1JrYkdVN2QyaHBkR1ZUY0dGalpUMTNjbUZ3T3lJZ2RtVnlkR1Y0UFNJeElpQndZWEpsYm5ROUlqRWlQanh0ZUVkbGIyMWxkSEo1SUhnOUlqSXhNQ0lnZVQwaU1UY3dJaUIzYVdSMGFEMGlNVEV3SWlCb1pXbG5hSFE5SWpJd0lpQmhjejBpWjJWdmJXVjBjbmtpTHo0OEwyMTRRMlZzYkQ0OEwzSnZiM1ErUEM5dGVFZHlZWEJvVFc5a1pXdytQQzl0YjJSbGJENDhjM1JoZEdVK1BHbHVabTlCZEhSeWFXSjFkR1Z6UGp4bmNtRndhRmRwWkhSb1BqUXdNend2WjNKaGNHaFhhV1IwYUQ0OFozSmhjR2hJWldsbmFIUStNVEl6UEM5bmNtRndhRWhsYVdkb2RENDhMMmx1Wm05QmRIUnlhV0oxZEdWelBqeHZkWFJ3ZFhRK1BHWnZiblJtWVcxcGJIa2dabUZ0YVd4NVBTSkJjbWxoYkNCVmJtbGpiMlJsSUUxVElpOCtQR1p2Ym5SemFYcGxJSE5wZW1VOUlqRXhJaTgrUEhOb1lXUnZkMk52Ykc5eUlHTnZiRzl5UFNJak1EQXdNREF3SWk4K1BITm9ZV1J2ZDJGc2NHaGhJR0ZzY0doaFBTSXdMakkxSWk4K1BITm9ZV1J2ZDI5bVpuTmxkQ0JrZUQwaU1pSWdaSGs5SWpNaUx6NDhkSEpoYm5Oc1lYUmxJR1I0UFNJdE9EYzNJaUJrZVQwaUxUWXpNQ0l2UGp4elkyRnNaU0J6WTJGc1pUMGlNU0l2UGp4ellYWmxMejQ4YzJOaGJHVWdjMk5oYkdVOUlqRWlMejQ4Wm1sc2JHTnZiRzl5SUdOdmJHOXlQU0lqWm1abVptWm1JaTgrUEhOMGNtOXJaV052Ykc5eUlHTnZiRzl5UFNJak1EQXdNREF3SWk4K1BISmxZM1FnZUQwaU9EYzRJaUI1UFNJMk16RWlJSGM5SWpRd01DSWdhRDBpTVRJd0lpOCtQR1pwYkd4emRISnZhMlV2UGp4eVpXTjBJSGc5SWpnNE1DSWdlVDBpTmpNeklpQjNQU0l6T1RZaUlHZzlJakV4TmlJdlBqeG1hV3hzYzNSeWIydGxMejQ4Y21WemRHOXlaUzgrUEhOaGRtVXZQanh6WTJGc1pTQnpZMkZzWlQwaU1TSXZQanhtYVd4c1kyOXNiM0lnWTI5c2IzSTlJaU5tWm1abVptWWlMejQ4YzNSeWIydGxZMjlzYjNJZ1kyOXNiM0k5SWlNd01EQXdNREFpTHo0OGNtOTFibVJ5WldOMElIZzlJamc0T0NJZ2VUMGlOamd4SWlCM1BTSXhNakFpSUdnOUlqWXdJaUJrZUQwaU9TSWdaSGs5SWpraUx6NDhabWxzYkhOMGNtOXJaUzgrUEhKdmRXNWtjbVZqZENCNFBTSTRPVEFpSUhrOUlqWTRNeUlnZHowaU1URTJJaUJvUFNJMU5pSWdaSGc5SWpndU5DSWdaSGs5SWpndU5DSXZQanhtYVd4c2MzUnliMnRsTHo0OGNtVnpkRzl5WlM4K1BITmhkbVV2UGp4elkyRnNaU0J6WTJGc1pUMGlNU0l2UGp4bWFXeHNZMjlzYjNJZ1kyOXNiM0k5SWlObVptWm1abVlpTHo0OGMzUnliMnRsWTI5c2IzSWdZMjlzYjNJOUlpTXdNREF3TURBaUx6NDhabTl1ZEhOcGVtVWdjMmw2WlQwaU1USWlMejQ4ZEdWNGRDQjRQU0k1TkRnaUlIazlJamN4TVNJZ2R6MGlNVEV3SWlCb1BTSTFNQ0lnYzNSeVBTSkZlR1ZqZFhScGRtVWdKbUZ0Y0R0aGJYQTdJRkpsWjNWc1lYUnZjbmtnUVdabVlXbHljeVpzZER0aWNpWm5kRHNpSUdGc2FXZHVQU0pqWlc1MFpYSWlJSFpoYkdsbmJqMGliV2xrWkd4bElpQjNjbUZ3UFNJeElpQm1iM0p0WVhROUltaDBiV3dpSUc5MlpYSm1iRzkzUFNKMmFYTnBZbXhsSWlCamJHbHdQU0l3SWlCeWIzUmhkR2x2YmowaU1DSXZQanh5WlhOMGIzSmxMejQ4YzJGMlpTOCtQSE5qWVd4bElITmpZV3hsUFNJeElpOCtQR1pwYkd4amIyeHZjaUJqYjJ4dmNqMGlJMlptWm1abVppSXZQanh6ZEhKdmEyVmpiMnh2Y2lCamIyeHZjajBpSXpBd01EQXdNQ0l2UGp4eWIzVnVaSEpsWTNRZ2VEMGlNVEF4T0NJZ2VUMGlOamd4SWlCM1BTSXhNakFpSUdnOUlqWXdJaUJrZUQwaU9TSWdaSGs5SWpraUx6NDhabWxzYkhOMGNtOXJaUzgrUEhKdmRXNWtjbVZqZENCNFBTSXhNREl3SWlCNVBTSTJPRE1pSUhjOUlqRXhOaUlnYUQwaU5UWWlJR1I0UFNJNExqUWlJR1I1UFNJNExqUWlMejQ4Wm1sc2JITjBjbTlyWlM4K1BISmxjM1J2Y21VdlBqeHpZWFpsTHo0OGMyTmhiR1VnYzJOaGJHVTlJakVpTHo0OFptbHNiR052Ykc5eUlHTnZiRzl5UFNJalptWm1abVptSWk4K1BITjBjbTlyWldOdmJHOXlJR052Ykc5eVBTSWpNREF3TURBd0lpOCtQR1p2Ym5SemFYcGxJSE5wZW1VOUlqRXlJaTgrUEhSbGVIUWdlRDBpTVRBM09DSWdlVDBpTnpFeElpQjNQU0l4TVRBaUlHZzlJalV3SWlCemRISTlJa1pwYm1GdVkyVWdKbUZ0Y0R0aGJYQTdJRU52Ym5SeWIyeHNhVzVuSm14ME8ySnlKbWQwT3lJZ1lXeHBaMjQ5SW1ObGJuUmxjaUlnZG1Gc2FXZHVQU0p0YVdSa2JHVWlJSGR5WVhBOUlqRWlJR1p2Y20xaGREMGlhSFJ0YkNJZ2IzWmxjbVpzYjNjOUluWnBjMmxpYkdVaUlHTnNhWEE5SWpBaUlISnZkR0YwYVc5dVBTSXdJaTgrUEhKbGMzUnZjbVV2UGp4ellYWmxMejQ4YzJOaGJHVWdjMk5oYkdVOUlqRWlMejQ4Wm1sc2JHTnZiRzl5SUdOdmJHOXlQU0lqT1RrNU9VWkdJaTgrUEhOMGNtOXJaV052Ykc5eUlHTnZiRzl5UFNJak1EQXdNREF3SWk4K1BISnZkVzVrY21WamRDQjRQU0l4TVRRNElpQjVQU0kyTnpFaUlIYzlJakV5TUNJZ2FEMGlOakFpSUdSNFBTSTVJaUJrZVQwaU9TSXZQanhtYVd4c2MzUnliMnRsTHo0OGNtOTFibVJ5WldOMElIZzlJakV4TlRBaUlIazlJalkzTXlJZ2R6MGlNVEUySWlCb1BTSTFOaUlnWkhnOUlqZ3VOQ0lnWkhrOUlqZ3VOQ0l2UGp4bWFXeHNjM1J5YjJ0bEx6NDhjbVZ6ZEc5eVpTOCtQSE5oZG1VdlBqeHpZMkZzWlNCelkyRnNaVDBpTVNJdlBqeG1hV3hzWTI5c2IzSWdZMjlzYjNJOUlpTTVPVGs1UmtZaUx6NDhjM1J5YjJ0bFkyOXNiM0lnWTI5c2IzSTlJaU13TURBd01EQWlMejQ4Wm05dWRITnBlbVVnYzJsNlpUMGlNVElpTHo0OFptOXVkSE4wZVd4bElITjBlV3hsUFNJeklpOCtQSFJsZUhRZ2VEMGlNVEl3T0NJZ2VUMGlOekF4SWlCM1BTSXhNVEFpSUdnOUlqVXdJaUJ6ZEhJOUlrTnZiVzExYm1sallYUnBiMjRnSm1GdGNEdGhiWEE3SUVoMWJXRnVJRkpsYzNOdmRYSmpaU1pzZER0aWNpWm5kRHNpSUdGc2FXZHVQU0pqWlc1MFpYSWlJSFpoYkdsbmJqMGliV2xrWkd4bElpQjNjbUZ3UFNJeElpQm1iM0p0WVhROUltaDBiV3dpSUc5MlpYSm1iRzkzUFNKMmFYTnBZbXhsSWlCamJHbHdQU0l3SWlCeWIzUmhkR2x2YmowaU1DSXZQanh5WlhOMGIzSmxMejQ4YzJGMlpTOCtQSE5qWVd4bElITmpZV3hsUFNJeElpOCtQSEpsWTNRZ2VEMGlNVEF4T0NJZ2VUMGlOalF4SWlCM1BTSXhNVEFpSUdnOUlqSXdJaTgrUEdacGJHeHpkSEp2YTJVdlBqeHlaWE4wYjNKbEx6NDhjMkYyWlM4K1BITmpZV3hsSUhOallXeGxQU0l4SWk4K1BHWnZiblJ6YVhwbElITnBlbVU5SWpFeUlpOCtQSFJsZUhRZ2VEMGlNVEEzTXlJZ2VUMGlOalV4SWlCM1BTSXhNRFlpSUdnOUlqRTJJaUJ6ZEhJOUlrRmtiV2x1YVhOMGNtRjBhVzl1SWlCaGJHbG5iajBpWTJWdWRHVnlJaUIyWVd4cFoyNDlJbTFwWkdSc1pTSWdkM0poY0QwaU1TSWdabTl5YldGMFBTSm9kRzFzSWlCdmRtVnlabXh2ZHowaWRtbHphV0pzWlNJZ1kyeHBjRDBpTUNJZ2NtOTBZWFJwYjI0OUlqQWlMejQ4Y21WemRHOXlaUzgrUEM5dmRYUndkWFErUEM5emRHRjBaVDQ4TDNKdmIzUSt9XQ==

Kommunikation und Mitarbeiterabteilung ist hier herausgehoben.
Das werden sie noch einmal erleben in Bezug auf die Qualität und es hat einen Sachgrund.
Ich verweise noch einmal auf das Gesetz von Conway und stelle fest, dass Kommunikation der Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche Firma ist.
Mitarbeiter, sind aber diejenigen, welche die Kommunikation in einem Unternehmen ausführen. Diejenige Abteilung, welche grundsätzlich für den Kommunikationsfluss und für die ausführenden Personen verantwortlich ist, hat dementsprechend einen absolut übergeordneten Stellenwert, der durch diese Darstellung beschrieben wird.
Selbiges für die Qualität
== der Übereinstimmung der Arbeitsprodukte mit den Anforderungen
== exzellente Kommunikation
und natürlich auch den Service

Führungskräfte und Rechtsvorschriften.

In dieser Abteilung würden alle rechtlichen Einschränkungen, die internationalen Vorgaben sowie die Büros der Führungskräfte platziert werden, welches den Betriebsrat beinhaltet. (Nicht in jedem Land gibt es Betriebsräte und Ähnliches.) Natürlich müssen Sie auf diesen Bereich wieder aufteilen.
Was kommt in diesen Bereich herein?
In diesem Falle typischerweise der gesamte Rechtsbereich, wo festgelegt wird, welche Art von Kommunikation wie empfangen wird und wie damit umgegangen werden muss.
Dann kommt natürlich die Führungsebene, welche jetzt diese entsprechenden hereinkommenden Objekte in die entsprechenden Bahnen lenkt.
Zielvorstellungen etc. und das Produkt dieser Abteilung wären jetzt die entsprechenden internen Administrationsvorgaben und Prozesse.
(Natürlich gehört die Überwachung durch die Führungskräfte dazu, und natürlich sollte diese Überwachung gemäß der ISO 9004 mit Statistiken und nicht mit Meinungen getrieben werden.)

Finanzen und Controlling

Finanzen sind in der Regel externe Ressourcen, d. h. sie sind zugängliche Ressourcen.
Aber gibt es auch interne Ressourcen – wie Inventar.

Controlling ist dazu da “ um Daten zu liefern“.

Oftmals wird das Controlling darauf reduziert, die Finanzflüsse zu betrachten – richtigerweise würde es auch die grundlegenden Statistik der internen Produktion einer jeder Einheit überwachen.
(Statistiken sind dazu da um die Arbeitsprodukte == Kommunikationsobjekte einer Person/Abteilung zu messen)
Diese sollten auch als Prognose für jegliche Entscheidung verwendet werden.

Kommunikation & Personal

Dies ist die interne Einheit, während alle Kommunikationselemente hereinkommen, an die richtigen Stellen verteilt werden und dann wieder ausgesendet werden. Dies ist in der Regel eine Einheit unter der Geschäftsleitung.
Es umfasst auch die Mitarbeiter. Menschen sind diejenigen, welche die Kommunikation betreiben.
Wie Sie auf dem Bild, das ich zeichne, sehen können, habe ich diesen Gegenstand etwas außerhalb der normalen Reihenfolge bewegt und ihn auch mit einer speziellen Farbe markiert.
Es ist der Grund für die Wichtigkeit, auf die ich vorher mit dem Conway-Gesetz hingewiesen habe

Produktion

Die Produktionsabteilung hat ebenfalls drei Einheiten, während das Ergebnis dieser Produktion ausgezeichnete Produkte und ein ausgezeichnetes Geschäft sein sollte.
Exzellenz ist also etwas, was Qualität bedeutet, daher ist das Gesamtprodukt Qualität. Ein Bild, das Text, Screenshot, Schrift, Rechteck enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Ohne nun hier in all die Details zu gehen (das kommt später mit all den Tabellen) teile ich Ihnen das Thema Qualität etwas auf.

Ein Bild, das Text, Screenshot, Rechteck, Schrift enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Beaufsichtigung – Quality Assurance

Überprüfung ob die Vorgaben eingehalten werden

Training

Sehr gerne unterschätzt.
Wie haben heutzutage im Tagesrhythmus sich ändernde Anforderungen / eine Erweiterung der Anforderungen.
Eine gute Qualitätsabteilung stellt das notwendige Fachwissen und Training für die Mitarbeiter bereit

Mitarbeitertraining an Maschinen

wird immer gemacht, da gibt es ausführliche Arbeitsplatzanweisungen, diese werden regelmäßig überprüft.

Aber bei den Administrativen Stellen ist das eher seltener der Fall, sollte aber auch da sein. Korrektur

Gliedert sich natürlich auch noch weiter auf

Mitarbeiter Korrektur

Bitte nicht mit Bestrafung!
Finden sie die Ursache für den Fehler und sorgen Sie für Abhilfe.

Produkt Korrektur

Etwas was seit Jahren getätigt wird.
Anhand von Prüfplänen wird festgestellt, ob das Produkt den Anforderungen entspricht und

Firmen Korrektur

Das ist ein „ganz heißes Eisen“.
Da muss man auch mal dem Geschäftsführer auf die Füße treten.
In Kombination mit dem Thema Mitarbeiter Korrektur.

Aber am Beispiel „Diesel Gate“ sieht man, wie notwendig es ist / gewesen wäre

Vertrieb & Marketing

Ein Bild, das Text, Screenshot, Schrift, Rechteck enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

Auch hier sehen Sie, dass ich die Events & Marketing hervorgehoben habe. Dort lenken Sie die Aufmerksamkeit auf Ihr Unternehmen und Ihr Produkt.

Dort findet die größtmögliche Kommunikation mit der Öffentlichkeit statt.

Ich werde Ihnen nun nicht alle Organisationsstrukturen in Ihrem Unternehmen detaillieren, aber ich denke, Sie verstehen die grundlegende Herangehensweise

Grundlegende Sicht

Die grundlegende Sicht auf jedes Unternehmen und jede Geschäftseinheit ist etwa so.

Ein Bild, das Screenshot, Monitor, schwarz, Bildschirm enthält.

Automatisch generierte Beschreibung

-Wie Sie sehen, ich habe das Bild ein bisschen verändert.
Es behält immer noch die Grundlagen.
Jetzt werde ich Ihnen zeigen, wie Sie dieses Bild, dieses Grundmodell und diese Form in ein Unternehmen jeder Größe einarbeiten können

Weiteres Aufteilen

Jetzt, in jeder Firma, haben Sie die „Abteilungen“, wie oben erwähnt, obwohl in kleineren Firmen oder in einer One-Man-Show viele Abteilungen nur von einer Person betreut werden. In größeren Unternehmen würden Sie weitere Abteilungen / Einheiten hinzufügen, die nun die immer spezialisierter in verschiedenen Bereichen sind.
Die Verantwortlichkeiten und Rechte sind alle geradlinig hierarchisch von oben nach unten, wobei die unteren Einheiten die Rückkopplungsfunktion nach oben haben.
Die Arbeitsprodukte fließen nach Vorgabe der Prozesse.

Nochmals der Hinweis – Kommunikation == Rückkopplung

Innerhalb der Prozesse müssen Sie nun für jeden Schritt festlegen – wer ist die Verantwortlich ausführende Abteilung und welche Rollen sind an der Gestehung der Arbeitsprodukte beteiligt.
Das zeige ich Ihnen weiter unten anhand eines Beispiels.

Für jede Größe anwendbar?

Wenn Sie das Obige sehen, werden Sie zustimmen, dass alle diese grundlegenden Geschäftselemente, egal was Sie machen- der oben genannte Grundstruktur folgen.

Sie können das extrem skalieren und da es unbegrenzt ist, passt es zu jedem Geschäft.

Zuordnung der Organisationsstruktur zu Zielen

Wenn Sie die Geschäftsstruktur erstellt haben und nun die Prozesse und die Tätigkeiten einzelnen Abteilungen zuordnen, leiten sich daraus nun Ziele für die Abteilungen ab.

Die Ziele des Unternehmens beziehen sich auch immer auf existierende (oder noch zu schaffende) Prozesse Dementsprechend ist die Zuordnung denkbar einfach.

Sobald Sie nun diese Ziele, Pläne und andere Elemente den entsprechenden Prozessen zuordnen, werden diese den ausführenden Organisationseinheiten zugeordnet.
Dies ist auch eine Art Standard. Sie würden normalerweise nicht die Buchhaltung in der Produktion ansiedeln, also sehen wir uns an, wie man mit Zielen und Plänen umgeht

Ziele, Pläne und so weiter –

  1. Natürlich gibt es mehr, aber wir sprechen hier über das relevante für die Organisation